Kapitel 6: Bor

  1. Welches theoretische Konzept erlaubt es, die Tatsache zu erklären, dass die Atome im elementaren Bor Koordinationszahlen von bis zu 7 aufweisen, obwohl das Boratom nur über drei Valenzelektronen verfügt? S. 198.
  2. Was versteht man unter chemical vapor deposition (CVD)? Können sie Beispiele für die Anwendung dieser Methode in Form von Gleichungen beschreiben?
  3. Konstruieren Sie die Molekülorbitale der beiden 4-Zentrenbindungen von Diboran unter Verwendung der Regeln zur Konstruktion von MO’s, die im Kapitel 4 angegeben wurden. S. 207.
  4. Welche Strukturen lassen sich für die Anionen [B2H7]- und [B3H8]- vorhersagen? S. 212.
  5. Diboran und Ethylen reagieren miteinander unter Hydroborierung. Wie könnte der Übergangszustand dieser bimolekularen Reaktion aussehen? S. 214.
  6. Wie kann man die Acidität einer Lewis-Säure BX3 (X = Halogen) experimentell bestimmen? Wie verhalten sich die Aciditäten von BF3 und BBr3 zueinander, d.h. welche ist größer und warum? S. 196.
  7. Wie ändert sich die Geometrie am Zentralatom von BX3-Verbindungen bei der Reaktion mit einer Base? S. 197.
  8. Welche chemischen und physikalischen Eigenschaften haben die Chloride BCl3, SiCl4, AsCl3 und SCl2 gemeinsam?
  9. Halten Sie BCl3 oder Me3B für die stärkere Lewis-Säure und warum? S. 196.
  10. In welcher Form kommt das Element Bor in der Natur vor? Was sind die wichtigsten Mineralien?
  11. Welche Bor-Sauerstoff-Verbindungen werden kommerziell genutzt und wofür? S. 221.
  12. Warum ist Orthoborsäure in Wasser nur mäßig löslich, während die meisten Oxosäuren der Nichtmetalle mit Wasser unbegrenzt mischbar sind? S. 222.
  13. Wie unterscheidet sich eine Metasäure von der entsprechenden Orthosäure des gleichen Elements? Nennen Sie mehrere Beispiele. S. 222.
  14. Was versteht man unter Polyanionen von Oxosäuren der Nichtmetalle? Kennen Sie Beispiele?
  15. Wie viele theoretisch denkbare Isomere gibt es für Dimethylborazin Me2H4B3N3? S. 227.
  16. Wie unterscheiden sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften der strukturell verwandten Materialien Graphit und a-Bornitrid? S. 229.
  17. Nennen Sie drei praktische Anwendungen von Borverbindungen, die keinen Sauerstoff enthalten. S. 205, 229.
  18. Bringt man eine sperrige Lewis-Base mit einer ebensolchen Lewis-Säure zusammen, entsteht ein so genanntes „frustriertes Lewis-Paar“, da die sperrigen Substituenten die Errichtung einer dativen Bindung verhindern. Beispiele sind 2,2,6,6-Tetramethylpiperidin als Base und Tris(pentafluorphenyl)boran als starke Säure. Zeichnen sie die Strukturformel eines möglichen Adduktes dieser Komponenten, um die sterische Hinderung zu demonstrieren. (Siehe B. Rieger et al., Angew. Chem. 2008, 120, 6090).