Kapitel 3: van der Waals-Wechselwirkung

  1. Sind van der Waals-Wechselwirkungen in summa (a) immer anziehend, (b) immer abstoßend oder (c) manchmal anziehend und manchmal abstoßend? S. 105.
  2. Bei welchen Molekülen (Beispiele) sind van der Waals-Wechselwirkungen besonders stark? S. 106.
  3. Welche Geometrie und Symmetrie haben wohl die Cluster Ar3 und Ar4? S. 108.
  4. Wie ist das Dipolmoment eines Moleküls definiert? S. 106.
  5. Warum werden die aus kugelförmigen Atomen bestehenden Edelgase bei tiefen Temperaturen flüssig? S. 105.
  6. In der Gasphase wurde das van der Waals-Molekül Ar.HCl identifiziert. Schlagen Sie eine Geometrie vor und begründen Sie die Art der Wechselwirkung zwischen den Komponenten.
  7. Ordnen Sie folgende Substanzen nach steigenden Siedepunkten: BaO, H2, LiF, H2O, SiCl4, Xe, SiO2, LiI
  8. Berechnen Sie den Abstand der Chloratome im PCl3 unter Verwendung der Kernabstände in Tabelle 4.3 und der Valenzwinkel in Tabelle 2.5. Vergleichen Sie Ihr Ergebnis mit dem van der Waals-Abstand zweier Chloratome entsprechend den Daten in Tabelle 3.3.
  9. Wie kann man den van der Waals-Radius beispielsweise des Germanium-Atoms bestimmen?